Bilder zum Schulprojekt "außergewöhnliche Persönlichkeiten"

Seite 1 von 5
  33 Kb
  37 Kb
  48 Kb
  42 Kb
  48 Kb
  43 Kb
  54 Kb
  40 Kb
  53 Kb
Seite 1 von 5

Bericht in der VN Heimat über das Projekt "außergewöhnliche Persönlichkeiten"

 

Projektwoche mit außergewöhnlichen Talenten

 

Bericht in der VN Heimat vom 25.6.17 von Gemeindereporter Edith Rhomberg

 

Schüler der MS Baumgarten vermitteln das Leben von Persönlichkeit

Die ersehnte Abkühlung kam ganz zum Schluss, mit einem heftigen Regenguss. Zuvor brodelte es in der Mittelschule Baumgarten. Vor allem in den Klassenzimmern war Hitzealarm. Und das nicht nur, weil es draußen über 30 Grad hatte, sondern weil da und dort ein schweißtreibendes Programm geboten wurde.

Schon an der regen Betriebsamkeit der vorangegangenen Tage war spürbar, dass sich hinter den Türen nicht ganz Alltägliches abspielte. Die besonderen Aktivitäten hatten auch einen besonderen Grund. Wie es schon Tradition ist, gibt es vor den Sommerferien eine Projektwoche, die mit den Präsentationen und dem Schulfest ihren Abschluss finden und damit ein Höhepunkt im abgelaufenen Jahr sind.

Am letzten Freitag war der große Tag. „Die Anspannung ist jetzt schon riesig“, verriet Ulrike Mersnik, die Direktorin, noch bevor es losging. Die Projekte der elf Klassen drehten sich um Menschen, die als außergewöhnliche Persönlichkeiten gelten. Eltern und Geschwistern, Verwandten und Freunden, die jetzt in Scharen eintrafen, wollten die Schüler ein tolles Programm bieten. Es ist eine gute Gelegenheit, öffentlich zu zeigen, was in den Schülern steckt, und was sie mit ihren Lehrern erarbeitet haben. Zu Gast waren außerdem die Schulinspektoren Monika Steurer und Wolfgang Rothmund, die sich ein paar der beeindruckenden Vorführungen nicht entgehen lassen wollten.

Alle Mittel erlaubt

Für die Darstellung der Personen, die die Schüler selbst ausgewählt hatten, waren alle Mittel erlaubt: Theater, selbst entworfene und gefertigte Plakate, Showacts wie Tanz und Musik, Powerpoint, Filme und anderes mehr. Es ging tatsächlich um außergewöhnliche Menschen und um deren Leistungen, die sich die Schüler genau angeschaut hatten. Einmal mehr wurde klar, dass sich die Projektwoche hervorragend eignet für das fächerübergreifende Lernen: Geografie, Geschichte, politische Bildung, kreatives Gestalten, Recherchieren und verfasste Texte vortragen – das alles war enthalten.

Ein Ausnahmetalent

Die 1a Klasse mit ihrem Lehrer Markus Taucher musste nicht weit gehen, um eine außergewöhnliche, noch ganz junge Persönlichkeit zu finden. Maxi, wie er auch genannt wird, ist neun Jahre alt und Schüler der Hohenemser Volksschule Markt. Er wurde von den Schülern bei seinen sportlichen Aktivitäten begleitet und gefilmt. Wie ein Kind, das mit offenem Rücken geboren wurde, mit seinen Sportgeräten auf Rädern so erfolgreich sein kann, wollten sie unbedingt aufzeigen. Die Begleitmusik „I know I‘m not alone“ hätte nicht passender sein können. „Maximilian wurde schon dreimal Landesmeister im Handbike“, sagte Romea Bas, eine der Projektmitarbeiterinnen. Und alle freuten sich über das verdiente Lob der Schulleiterin: „Ich bin stolz auf euch“.

Die 4c erinnerte an den Popstar Michael Jackson, die 4b bot einen historischen Querschnitt der Präsidenten der USA, die dritten Klassen widmeten sich Arnold Schwarzenegger oder Steve Jobs. Bei den zweiten Klassen ging es um Figuren aus Walt Disney Filmen und einen Quiz, um berühmte Maler, sowie um große Seefahrer und Entdecker. Mit fantasievoll gespielten Märchen konnte die 1c punkten und die 1b hatte sich das Thema Kleopatra und Caesar ausgesucht.
Beim anschließenden Fest im Hof feierten alle den gemeinsamen Erfolg und stärkten sich mit feinen Kuchen und kühlenden Getränken. „Sehr wichtig sind die Eltern. Dass sie sich engagieren und ihre Kinder sowie die Schule aktiv unterstützen, bringt positive Stimmung in die Klassen”, betonte Ulrike Mersnik.

 

Der 4a hatte es der Dalei Lama angetan:

Ich habe vorher nichts über ihn gewusst. Er lacht viel und ist gütig: Selina Hessler

Ich befasste mich mit der geografischen Lage Tibets und habe viel über die Kultur erfahren: Celin Diem

Vom Dalei Lama kann man lernen, dass Probleme nicht durch Gewalt zu lösen sind: Gabriel Böhler

„Uns gefällt die Lebensweise des Dalei Lama und manche seiner Zitate“, sagen diese zwei Schülerinnen.

 

Mittelschule Baumgarten, Lustenauerstraße 17c, Dornbirn